RP Tübingen – Mobile Lab

Kommentare 0
Nachlese

Wie versprochen hier die Zusammenfassung für den Workshop.

WLAN

Eine gute Möglichkeit, Internet in der Bücherei bereitzustellen, ist bei eine Freifunk-Initiativen vor Ort nachzufragen. Mit Freifunk können Sie recht unkompliziert Internet für ihre Kunden bereitstellen und haben Netz bei Workshop.Angeboten.

www.freifunk.net

Actionbound

Mit dem Dienst können Sie verschiedene Interaktive Rallyes anbieten. Einige Büchereien nutzen den Dienst z.B. um die Angebote und das Haus vorzustellen. Für Bibiliotheken gibt es eine spezielle EDU-Lizenz.

Es lassen sich z.B. erstellte Inhalte von learningapps.org einbinden. Wenn WLAN vor Ort ist, können die TN auch ihre eigenen Geräte nutzen.

Bilder gibt es z.B. bei Pixabay, Unsplash oder den Wikimedia Commons.

www.actionbound.com

Stop Motion

Mit der App Stop Motion Studio lassen sich sehr leicht und schnell kleine FIlme aufnehmen. Die App ist kostenlos, die Pro-Version mit Zusatzfeatures (Greenscreen, Titel…) kostet 4,99 Euro.

Für wackelfreie Bilder empfiehlt sich eine Halterung, für Legetrick-Filme ist eine Halterung mit Schwanenhals praktisch.

Stop Motion Studio
Stop Motion Studio
Entwickler: Cateater
Preis: Kostenlos+
Stop Motion Studio
Stop Motion Studio
Entwickler: CATEATER, LLC
Preis: Kostenlos+

Die kleinen Schnipsel für den Legetrick hatte ich vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg.

Scratch

Mit Scratch lassen sich kleine Geschichten programmieren. Es gibt eine App, die für die Arbeit mit Kindern (ab 6 Jahren geeignet ist – eigene Schätzung) und die „große“ Version, die als WebApp funktioniert, aber auch eine Offline-Variante.

ScratchJr
ScratchJr
Entwickler: Scratch Foundation
Preis: Kostenlos
ScratchJr
ScratchJr
Entwickler: Scratch Foundation
Preis: Kostenlos

Hörspiele

Als Einstieg für Hörspiele kann Hörspiel-Karaoke gut funktionieren. Auf der Webseite von AudiYOU gibt es verschiedene Geschichten samt Skript und Audio-Dateien zum Download.

Eine gute Übersicht zum Thema Audio finden Sie bei Ohrenspitzer.

Raspberry Pi

Als Ersatz für einen Computer, auf dem Scratch laufen soll, bietet sich der Raspberry Pi an. Den gibt es für 40,- Euro, die Software „Noobs“ gibt es als fertige Speicherkarte für 10,- Euro und dann braucht es noch einen Stromstecker, der für 10,- Euro zu haben. Ohne, dass ich dafür Werben möchte und Geld dafür bekomme: Ich habe mir die Sachen alle bei Conrad bestellt.

Selbstverständlich braucht es dann noch einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus.

MakeyMakey

Mit dem MakeyMakey kann man verschiedene Tasten durch alles, was leitet ersetzen. Hier überlasse ich die Erklärung einem Video:

 

Lob, Kritik, Anregungen oder weitere Fragen gerne in die Kommentare.

Veröffentlicht von

Ich arbeite Festangestellt bei der Kinder- und Jugendagentur ju-max (www.ju-max.de) und bin Nebenberuflich im Namen der Medienakademie Baden-Württemberg (www.medienakademie-bw.de) unterwegs. Weiterhin bin ich als Referent für das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (http://www.lmz-bw.de) und seinen vielen Programmen, sowie das LandesNetzWerk medienpädagogische Elternarbeit der Aktion Jugendschutz BW (www.ajs-bw.de) unterwegs. Für Fragen am liebsten per E-Mail: michael.weis@ju-max.de (Kreis Sigmaringen) oder hallo@mweis.biz

Schreibe einen Kommentar